/, Ernährung, Gesundheit, inpunkto health/Low Carb erhöht Sterberisiko

Low Carb erhöht Sterberisiko

Jetzt haben wir es schwarz auf weiß: eine Ernährung mit wenig Kohlenhydraten erhöht dass Sterberisiko! Wie jetzt? Low Carb ist also auch nicht die perfekte Diät? Offenbar nicht, wie Wissenschaftler in einer langjährigen Studie ermittelt haben.

Viele Jahre war Fett der böse Bestandteil einer jeden Mahlzeit. Irgendwann wurden dann die Fette durch die Kohlenhydrate abgelöst und fortan galten die Kohlenhydrate als die Dickmacher schlechthin. In der Folge erlebten Low Carb Diäten, also eine sehr Kohlenhydratarme Ernährung, ihren Höhepunkt, der bis heute andauert. Jetzt wollen Wissenschaftler herausgefunden haben, dass eine Low Carb-Ernährung das Sterberisiko erhöht. Dieses Ergebnis ergab die Auswertung der ARIC-Studie (Artherosclerosis Risk in Communities), an welcher über 15.000 Probanten im Alter zwischen 45 und 64 Jahren teilnahmen. Hierbei wurden die Ernährungsgewohnheiten der Teilnehmer zu Beginn der Studie und dann nochmals sechs Jahre später abgefragt. Zusätzlich wurden über einen anschließenden Zeitraum von 23 Jahren die Sterberaten sowie die jeweiligen Todesursachen notiert.

Heraus kam eine um vier Jahre kürzere Lebenswerwartung bei den Menschen mit einem niedrigen Kohlenhydratanteil von unter 30 Prozent sowie eine um rund ein Jahr kürzere Lebenserwartung bei der Gruppe mit einem Kohlenhydratanteil von über 65 Prozent. Der Vergleichsmaßstab war dabei eine Gruppe mit einem Kohlenhydratanteil von 50-55 Prozent. Zusätzlich ließen die Wissenschaftler die Daten von sieben weiteren gleichgelagerten Studien mit dann über 430.000 Teilnehmern in ihre Auswertung einfließen und ermittelten ein um 23 Prozent höheres Sterberisiko bei einer Ernährung mit einem Kohlenhydratanteil von über 70 Prozent. Bei einem niedrigen Kohlenhydratanteil von unter 40 Prozent lag das Risiko für Herzerkrankungen, Krebs und Schlaganfälle und somit für ein vorzeitiges Ableben bei 20 Prozent.

Als mögliche Ursache wurde eine geringere Zufuhr von Ballaststoffen und Früchten und damit Vitaminen & Co. und gleichzeitig die Verschiebung hin zu einer höheren Aufnahme von Proteinen und gesättigten Fettsäuren durch einen dann erhöhten Konsum von tierischen Produkten genannt. Ein erhöhter Anteil von tierischen Proteinen führt zu sogenannten stillen Entzündungen im Körper und erhöht die biologische Alterung. Dies trifft übrigens auf pflanzliche Proteine und Fette, die man in Nüssen, Hülsenfrüchten und Gemüse findet, nicht zu, weshalb Vegetarier bei einer kohlenhydratarmen Ernährung einem geringeren Risiko ausgesetzt sind. Konkret: deren Sterberisiko ist um 18 Prozent niedriger, während das bei einem erhöhten Fleischkonsum um 18 Prozent höher ist.

Fazit: es spricht nichts gegen eine Low Carb Ernährung über einen kurzen Zeitraum zum Zwecke der Gewichtsreduktion. Grundsätzlich sollte bei der täglichen Ernährung jedoch auf eine ausreichende Zufuhr von Kohlenhydraten und dabei insbesondere auf die Qualität der Lebensmittel geachtet werden. Industriell verarbeitete Kohlenhydrate bzw. Produkte, Zucker sowie verarbeitete Fleisch und Milchprodukte sollten weitestgehend vermieden werden.

2018-11-10T10:29:30+00:00